ERFAHRUNGEN –
AUS DER PRAXIS*

Die modernen DVT-Systeme von PreXion können in allen Bereichen der modernen Zahnmedizin und darüber hinaus eingesetzt werden.

Fall 1

Halabo

Sam J. Halabo, DMD

Chula Vista, CA

* Die Erfahrungsberichte aus der Praxis beziehen sich auf das bereits im US-amerikanischen Markt etablierte DVT-Gerät PreXion Excelsior, welches dem PreXion3D EXPLORER ähnlich ist.

Halabo1
Halabo2
Halabo3
Halabo4
Diese Aufnahme ist von einer 68-jährigen Frau, die zu einer umfänglichen Untersuchung in meine Praxis kam. Es konnte festgestellt werden, dass unter ihren Brücken sowohl auf der rechten als auch der linken Seite im Oberkiefer Implantate inseriert waren. Nach einer digitalen Volumentomografie konnten wir deutlich erkennen, dass die vorhandenen Implantate nicht in Funktion mit den Brücken standen, was für die Patientin eine unangenehme Überraschung war. Noch wichtiger erschien uns, dass man in der Aufnahme deutlich sehen konnte, dass die Brücke oben rechts nicht mehr fest verankert war und die Brücke links ebenfalls begann, ihren prothetischen Halt zu verlieren. Die Patientin stimmte einer sofortigen Behandlung der bereits defekten oberen rechten Brücke zu. Die DVT-Aufnahme war ausschlaggebend für die Entscheidung, wie die Patientin behandelt werden soll.
Die größte Herausforderung in diesem Fall war der Versuch, das bestehende Implantat zu verwenden, das seit der ersten Insertion vor über zehn Jahren nicht mehr in Funktion stand. Zuerst mussten wir den Typ und die Größe dieses Implantats sowie den Zugang dazu bestimmen. Die verbesserte Bildgebung und das Messwerkzeug im PreXion3D Viewer ermöglichten es mir, dies einfach und präzise zu tun. Wir entfernten die Brücke und die ausfallenden Zähne, führten einen Sinuslift durch, ein diagnostisches Wax-up wurde angefertigt, wir setzten zwei zusätzliche Implantate in die angrenzenden Bereiche und konnten somit den rechten Oberkieferbereich implantatprothetisch vollständig rehabilitieren.

Fall 2

Julian

Sam J. Halabo, DMD

Travelers Rest, SC

* Die Erfahrungsberichte aus der Praxis beziehen sich auf das bereits im US-amerikanischen Markt etablierte DVT-Gerät PreXion Excelsior, welches dem PreXion3D EXPLORER ähnlich ist.

Julian1
Julian2
Julian3
Julian4
Julian5
Julian6
Ein 65-jährige Patient stellte sich bei uns mit schmerzendem Zahn im linken Oberkieferbereich vor. Drei Monate zuvor war er für eine routinemäßige Kontrolle und PZR bei einem anderen Zahnarzt. zuerst zögerte er, eine weitere Röntgenuntersuchung an sich durchzuführen zu lassen. Aber ich fragte ihn, ob er bereit wäre, eine kostenfreie digitale Volumentomografie durchführen zu lassen. Er stimmte zu, und wir konnten aufgrund der detailreichen und präzisen Aufnahmen die Ursache seines Schmerzes finden: Um alle drei Wurzeln des Zahns 14 war eine hohe Radioluzenz sichtbar. Der Zahn war vollkommen mobil und der Patient konnte auf diese Weise von der empfohlenen sofortigen Entfernung des Zahns überzeugt werden.
Darüber hinaus haben wir den Patienten gefragt, ob es in Ordnung ist, die anderen Befunde der DVT-Aufnahme, welche ihm überhaupt nicht bekannt waren, zu besprechen. Er stimmte zu und wir fanden rechts unten einen weiteren Abszess an Zahn 30, den sein vorheriger Zahnarzt mit seiner 2D-Röntgenaufnahme offensichtlich nicht entdeckt hatte. Schließlich fragten wir den Patienten, ob er etwas über Parodontitis weiß. Der Patient meinte, dass er nichts von einer Parodontalerkrankung wüsste, und glaube auch nicht, dass er möglicherweise Parodontitis habe. Zur besseren Erläuterung zeigten wir ihm eine 9 mm-Tasche am distalen vorderen Molaren, eine 6 mm-Tasche am lingualen vorderen Molaren und eine 5–6 mm-Tasche am oberen vorderen Molaren.
Mithilfe der Aufnahmen konnten wir ihn aufklären und in einem gemeinsamen Dialog mit ihm die Zusammenhänge und ein Grundverständnis für parodontal pathologische Prozesse im Mund erörtern. Der Patient stimmte den nun von uns vorgeschlagenen Parodontaltherapien, die über die üblichen Hygienemaßnahmen hinausgingen, zu. Ich bin sicher, dass ich ohne die DVT-Aufnahmen nie in der Lage gewesen wäre, den Patienten neben der ursprünglichen Zahnentfernung vor allem von der notwendigen Parodontaltherapie zu überzeugen.

ANWENDUNGSGEBIETE

Implantologie

Implantology1
Implantology2
Implantology3
Implantology4

Orthodontie

Atemwege

Airway1
Airway2
Airway3
Airway4

Endodontie

Endodontics1
Endodontics2
Endodontics3
Endodontics4

KONTAKT

Ihre Kontaktdaten

@