Scanner-Name

Scanner-Front-Black12345

Flachbildschirm-Detektor

Durch das Bestrahlen des internen Szintillators mit Röntgenstrahlung sammelt sich darin das emittierte Licht und wird als digitale Datensignale ausgeben.

Handgriff

Ein Handgriff für den Patienten zum Festhalten.

Statusanzeige

Zeigt den Scannerstatus an.

  • Normal : Blaues Licht
  • Fehler : Blaues Blinklicht
  • Bereit zum Scannen : Grünes Licht
  • Röntgenstrahlen : Gelbes Licht
  • Ausschalten : Licht aus

Röntgenröhrenkopf

Erzeugt den für das Scannen erforderlichen Röntgenstrahl.

Kinnhalter

Das Kinn des Patienten wird hier aufgelegt.

Vertikales Laserfenster

Das Laserlicht misst die Position des Patienten.

Scanner-Left-Black
Scanner-Front-Left-Black

WARUM DIGITALE VOLUMENTOMOGRAFIE?

Warum 3D statt 2D?

Die dreidimensionale Bildgebung eines DVT-Geräts ist der entscheidende Vorteil gegenüber der herkömmlichen Bildgebung von 2D-Röntgengeräten: Der Zahnarzt kann hier die oralen Bedingungen nach den unterschiedlichsten medizinischen Gesichtspunkten räumlich untersuchen. Im Vergleich zu den dreidimensionalen Bildinformationen eines DVTs und denen, die mit mithilfe eines 2D-Röntgenbildes gewonnen werden, ist die Strahlenbelastung bei Letzterem überproportional hoch. Darüber hinaus ist die Volumenstruktur des Hart- und Weichgewebes unvergleichlich besser dargestellt als bei der 2D-Röntgenaufnahme.

Warum ein großes FOV?

Mit einem der größten Field of Views (FOV) auf dem Markt (150 x 160 mm) kann der PreXion3D EXPLORER alle wichtigen anatomischen Strukturen des Schädels im Detail darstellen. Die leistungsstarke Bildbearbeitungssoftware hilft, relevante Bereiche hervorzuheben und zu vermessen. Vor allem in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie in der Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde hilft die großflächige räumliche Bildanalyse, die besten Therapiemöglichkeiten zu entwickeln.

Warum PreXion3D EXPLORER?

Die leistungsstarken Systemkomponenten des PreXion3D EXPLORER ermöglichen eine außergewöhnliche Kombination aus präzisester 3D-Bildgebung, großem Bildausschnitt (FOV), geringster Strahlenbelastung, zuverlässiger Diagnostik und digitaler Planung für alle Indikationen der modernen Zahnmedizin wie Parodontologie, Endodontie, Implantologie, Kieferorthopädie oder Kieferchirurgie. Das sogenannte Patientenmanagementsystem ist für die sichere und vernetzte Kommunikation von Patientendaten über die verschiedenen Praxisräume hinweg konzipiert und kann in die bestehende Infrastruktur integriert werden. Mit der Präzision und Fachkompetenz von PreXion haben Zahnärzte den richtigen Partner an ihrer Seite.

Scanner-Front-Left-White

skull12

Weichgewebe

Eine erfolgreiche Therapie erfordert unter anderem eine detaillierte Darstellung des Weichgewebes sowie der Kopf und Gesichtsnerven.

Hartgewebe

Die Voxelgröße von nur 0,075 mm ermöglicht es, die unterschiedlichen Dichten der Schädelknochen präzise darzustellen.

HOHE AUFLÖSUNG

Bei vielen heutigen 3D-Bildgebungssystemen geht eine gute Bildqualität meist mit einer hohen Strahlenbelastung einher. Der für den europäischen und US-amerikanischen Markt entwickelte PreXion3D EXPLORER bietet mit einem Fokuspunkt von 0,3 mm und einer Voxelgröße von 0,075 mm eine einzigartige Kombination aus höchster Bildqualität und geringster Strahlenbelastung.

skull
1
2

1

Weichgewebe

Eine erfolgreiche Therapie erfordert unter anderem eine detaillierte Darstellung des Weichgewebes sowie der Kopfund Gesichtsnerven.

1

Hartgewebe

Die Voxelgröße von nur 0,075 mm ermöglicht es, die unterschiedlichen Dichten der Schädelknochen präzise darzustellen.

TECHNISCHE INFORMATIONEN ZUR HOHEN AUFLÖSUNG

Die Wiedergabe in Ultra-HD mittels einer kleinen Voxelgröße ermöglicht die detailliertere Darstellung auch feinster Strukturen.

Voxel_Size_100

Voxelgröße 100 µm

Voxel_Size_75

Voxelgröße 75 µm

Focal_Spot_5

Fokuspunkt 0.5 mm

Focal_Spot_3

Fokuspunkt 0.3 mm

Brennfleck des Röntgenstrahls

Der Fokuspunkt (Focal Spot, Brennfleck) beschreibt den Zielbereich der Röntgenröhre, auf den der Elektronenstrahl trifft und von dem aus Röntgenstrahlen wiedergegeben werden. Er wird auch als Fokus bezeichnet. Je größer die Fläche des Fokuspunktes, desto schlechter ist das Detail im Röntgenbild. Der Prexion3D EXPLORER hat einen Fokuspunkt von nur 0,3 mm. Eine der kleinsten in der Branche.

Focal_Spot_Xray

Was ist ein Voxel?

Es handelt sich um ein 3D-Volumenelement in Form eines isotropen Würfels. Diese sogenannten Hounsfield-Einheiten werden als quantitative Messung der Strahlungsdichte in der Maßeinheit Voxel angegeben. Das Wort „Voxel“ ist zusammengesetzt aus den Wörtern „Volumetrie“ und „Pixel“.

Voxel_3D

SICHTFELD

Der PreXion3D EXPLORER bietet eine präzise 360°-Panoramaansicht sowie 512 bis 1.024 Schichtaufnahmen. Neben der 3DAnalysefunktion für die Bildausschnitte (FOV) von 50 x 50 mm, 150 x 80 mm und 150 x 160 mm verfügt das Gerät über einen „True“- und einen „Reconstructed“-Panorama-Modus. Der PreXion3D EXPLORER besticht durch seine einfache Bedienung, umfangreiche Planungsprogramme und Bildgebungssoftware über alle Indikationsbereiche hinweg.


50x50mm

50×50 mm


150x80mm

150×80 mm


150x160mm

150×160 mm


Ein Röntgenkegelstrahl strahlt um das Objekt herum. Die gewonnenen Daten werden zur Erzeugung und Darstellung eines 3D-Bildes verwendet. Die Größe für den Röntgenkegelstrahl kann unter den Modi „Gesicht“, „Vollständig“ und „Zähne“ ausgewählt werden (der Modus „Zähne“ ist nur im CT-Scan möglich).
Darüber hinaus kann man für die Patientengröße Erwachsener“ (groß/mittel/klein) und „Kind“ wählen und die Röntgendosis (Röhrenstrom) anpassen.

skull_1

skull_2

skull_3

Der Nutzen der digitalen Volumentomografie und 3D-Bildgebung

Im Vergleich zu dreidimensionalen digitalen Volumenbildern bieten herkömmliche 2D-Röntgenbilder nur begrenzte diagnostische Informationen und weisen gleichzeitig eine relativ hohe Strahlenbelastung auf. Der gepulste, kegelförmige Strahl eines DVT minimiert jedoch die Strahlenbelastung, erhöht aber die Bildinformationen durch dreidimensionale Darstellung um ein Vielfaches.

positioning1

POSITIONIERUNG

Der PreXion3D EXPLORER ermöglicht die flexible Positionierung des Patienten und des Geräts selbst. Das um 360 Grad drehbare Scanmodul und die nach drei Seiten ausrichtbare Patienteneinheit sorgen für die nötige Freiheit im Praxisalltag.
positioning2

A (Front) Default

B (Right)

C (Left)

Die Patienteneinheit des PreXion3D EXPLORER kann abhängig von der Position des Gerätes im Raum in drei verschiedene Positionen ausgerichtet werden.

KONTAKT

Ihre Kontaktdaten

@